und im Februar geht es genauso gut weiter …

Gleich am ersten Sonntag im Februar besuchte ich eine Vorführung alter japanischer Kampfkünste in der Nippon Budokan. Es nahmen insgesamt 35 Gruppen teil, darunter recht viel Kendo und Iaido. Spektakulär waren natürlich Bogen (Kyudo) und Gewehr. Die Damen, die Naginata vorführten, kamen im Kimono. Das sah elegant und sehr schön aus. Auch die Samurai-Rüstungen waren beeindruckend. Es wurden zum Teil Waffen verwendet, deren Namen ich noch nicht einmal kenne! Die ganze Veranstaltung dauerte insgesamt fünf Stunden (inklusive knapp 30 Minuten Mittagspause) – es war trotzdem sehr kurzweilig.

 

 

Ein Aikido-Highlight folgte gleich am nächsten Samstag. Da ja unsere Halle in Togoshi noch renoviert wird und wir in der Ausweichhalle samstags keine Zeiten bekommen haben, hatte Yasu vorgeschlagen, morgens nach Misakiguchi zu fahren und bei Yagi-sensei zu trainieren (ca. 9:00 bis 11:30 Uhr). Es war sehr, sehr kalt (Schnee war vorhergesagt), denn die Halle ist nicht geheizt, aber wir hatten ein tolles Training. Wenn ich mir nur die Hälfte von dem merken oder umsetzen könnten, …

Anschließend ist Yagi-san dann noch mit uns zum Hafen gefahren und wir waren sehr lecker Maguro (Thunfisch) essen. Den Schnee sahen wir erst, als wir nach Tokyo zurückkehrten, aber in Misaki spiegelte sich die Sonne im Hafenbecken. Wir haben tolle Bilder auf die Webseite gestellt (vom Training und vom Essen) – beim nächsten Mal (in zwei Wochen) werden sicher mehr Leute mitkommen. Vielleicht ist es dann auch etwas wärmer.

Werbeanzeigen

Kalt, aber ein guter Januar

Wie immer im Winter lacht fast jeden Tag die Sonne, aber es ist trotzdem kalt. Während uns dienstlich die Vorbereitungen für das erste G20-Treffen in Tokyo beschäftigten, hatte ich privat der OAG (Deutsche Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens – kurz: Ostasiatische Gesellschaft) versprochen, wieder einen Vortrag zu halten. Beim ersten Vortrag im Jahr soll es möglichst um traditionelle (Handwerks-)Künste gehen. Folglich erzählte ich etwas zur Teezeremonie. Zudem soll dieser erste Vortrag auch mit einer Exkursion am folgenden Samstag verbunden sein. Meine Teelehrerin lud zu einer Teezeremonie-Veranstaltung ins Teehaus im Shinjuku-gyoen (Park) ein. So konnten 24 Teilnehmer (darunter auch fast die ganze Belegschaft unseres Büros und Nakagawa-sensei, mein Japanisch-Lehrer) eine richtige Teegesellschaft erleben, d. h. in drei Gruppen aufgeteilt tranken sie dicken und dünnen Tee mit den entsprechenden Süßigkeiten vorweg und konnten in einem kleinen Workshop die Grundregeln für das Bewegen im Teezimmer üben. Es war eine gelungene Veranstaltung. Zwischendurch schneite es sanft und verzaubert so den Ausblick aus den Teezimmern in den Garten.

Für den Nachmittag und Abend hatte ich dann alle Teeschülerinnen meiner Lehrerin zu mir zu einer Hausparty eingeladen. Ich hatte einige Leckereien aus Deutschland mitgebracht und es gab Käsespätzle, Glühwein etc. Im Laufe der Zeit waren wohl gut zwanzig Gäste da.

20190112_142010

Am folgenden Sonntag besuchte mich ein ehemaliger Studienkollege, der vor einigen Jahren mal als Stellvertreter an der Repräsentanz in Tokyo war, und nun wegen einer Konferenz nach Tokyo gekommen war.

IMG_2052

Auch das erste G20-Treffen verlief sehr gut. Das gab uns gleich den richtigen Schwung die nächsten Vorstandsbesuche, insbesondere den „Deutschen Abend“ unseres Handelsbüros vorzubereiten. Mit Vorstandsbesuchen im März und April sowie dem G20-Treffen der Finanzminister und Notenbankgouverneure Anfang Juni in Fukuoka verspricht es nicht langweilig zu werden.

Am ersten Samstag des Jahres hatten wir auch ein Aikido-Training. Eigentlich stand Schwert auf dem Programm, aber die Schwerter haben wir nicht benutzt. Ishibashi-sensei hat uns mit anstrengenden Tanden-Übungen herausgefordert. Wir waren anschließend ziemlich kaputt. Zur Belohnung fuhren wir nach Togoshi in unser Stammlokal. Es gab Nabe (japanischen Eintopf) und war einfach ein wunderbarer Abend. Leider werden bis Ende März viele Trainings ausfallen, da ja unsere Halle in Togoshi noch renoviert wird und die Ausweichhalle oft belegt ist. Schade! So nutze ich wieder die Gelegenheit am Samstag abends ins Honbu-dojo zum Training von Sugawara-sensei zu gehen. Manchmal erscheint er mir etwas zu ruppig, aber er ist ein guter Lehrer.

Ach ja, und dann war ich endlich mal wieder im Nezu Museum, traf dort eine Bekannte von Frau Yamada (Ehefrau des Töpfers in Echizen), schaute mir die Ausstellung an und ließ mich wieder vom Garten begeistern. Auch den Bäumen ist kalt …