Japan versinkt im Schnee und in Tokyo blühen die Pflaumen

Das zwar kalte, aber sehr sonnige Wetter in Tokyo hat sich den ganzen Monat gehalten. Es war mal ein Kälterekord für Tokyo angesagt worden (mit – 3 Grad Celsius), aber dann war es doch wärmer. Ganz anders in vielen Teilen Japans! Der ganze Norden und die Westküste wurden regelgerecht eingeschneit. Mal schauen, ob wir im Februar doch noch Schnee in Tokyo bekommen. Die Tage werden jetzt schon wieder etwas länger, aber im Februar bleibt es in der Regel – mit wenigen Tagen als Ausnahme – noch kalt. Um so überraschender ist für unsereins, dass draußen recht viele Blüten zu sehen sind – sei es in Hecken oder an geschützten Stellen. Die Tage sind zwar noch kurz, aber wenn die Sonne erst einmal da ist, dann muss man sich gleich eine Lage Kleidung oder zumindest den Schal abnehmen.

Wirklich traumhaft ist die nun beginnende Pflaumenblüte! Die Laubbäume sind alle noch kahl, die Luft winterlich klar und dann sind da diese Blüten – weiß, zartrosa bis hin zu einem dunkel-kräftigen rosé. Am Samstag hatte ich schon einen ersten Eindruck davon. In Higashi-matsubara (dort lebt und unterrichtet meine Teelehrerin) befindet sich der Hanegi-Park, der für die Pflaumenblüte bekannt ist und in dem im Februar auch ein Pflaumenblütenfest veranstaltet wird. Meine Teelehrerin hatte für diesen Samstag eines der Teezimmer in einem recht großen Teezeremonie-Teehaus gemietet und so fand unserer Unterricht dort statt. Wir waren in einem Zimmer im Daime-Stil und folglich galt es bei der Zubereitung einige Sonderregeln zu beachten. Es war wieder sehr guter Unterricht. Ich habe viel gelernt (wie auch in den Wochen zuvor). Übrigens habe ich inzwischen meine Lehrerlaubnis erhalten und mir wegen der anstehenden Yobanashi (Teezeremonie-Veranstaltung am Abend) Ende Februar noch einen Kimono gekauft. Denn zur Yobanashi trägt man einen hellen Kimono. Ich konnte zu einem guten Preis einen Kimono plus Obi bei meinem Kimono-Laden kaufen. Nun warte ich darauf, dass er fertig wird.

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “Japan versinkt im Schnee und in Tokyo blühen die Pflaumen

  1. Liebe Gudrun,
    Danke für die fernwehweckenden Eindrücke – bei uns war heute Eisregen und Glatteis angesagt, wobei der Süden Hessens noch ganz gut weggekommen ist. Nachdem es die letzten Wochen doch sehr frostig, aber schneelos war, sind die Temperaturen immerhin wieder in den Plusbereich gewandert und die Haselnusssträucher beginnen zu blühen – haatschi.
    Abrupt füllen sich die Geschäfte wieder mit Perücken und Flitterkram in schreienden Farben, mit vielen Pailletten und unmöglichen Mustern – Faschingszeit.
    Schön, dass Du nun als Meisterin der Teezeremonie auch diese unterrichten darfst. Und natürlich wollen wir dann auch von Dir im neuen Kimono ein Bild 😉. Helle Farben stehen Dir bestimmt sehr gut.
    Weiterhin Dir alles Gute – und wie eine Freundin immer sagt – pass auf Dich auf und geh mit keinem Fremden 😄.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s